Montag, April 21, 2008

Das Ende naht...



Morgen geht es schon wieder in die Heimat. Die 3 Wochen sind schon wieder rum.
Aber vorher noch kurz was seit Samstag passiert ist:

An besagtem Samstag Abend waren Denise & Ich ja als DJ in der Bar Toronto eingeladen.
Vorher sind wir alle noch zum Essen eingeladen worden. Dort haben wir mit der gesamten Hiroshima Crew gemeinsam unzählige kleine Gerichte gekostet...es war wie immer ein Gaumenschmaus

Hier beim Fraddern:

Danach in den Club und uns über die geile Location gefreut...es war eigentlich kein richtiger Club sondern mehr eine Bar mit einem dekadenten VIP Raum und einer Toilette die mit Sicherheit Playstation 3 kompatibel war, das Teil hatte soviel Funktionen & Knöpfe und ein Riesen Display, einfach unglaublich. Der Abend war genial, die Leute gingen wiedereinmal tierisch ab und ich ging Nüchtern nach zurück ins Hostel...Susanne nicht (schon zurück ins Hostel, aber nicht unbedingt nüchtern) :P

Samstags dann nochmal ein wenig durch Hiroshima geschlendert und das herrlich warme & sonnige Wetter genossen.
Dann zum Bus, rein in de Flieger und ab nach Tokyo.
Dort sind wir dann gestern nur noch schnell was essen gewesen und dann müde in Bett gefallen.
Stilecht mit Hotelschlafanzug & Slipper:



Heute ging es dann ab zur Final-Shopping Tour. Da unser Hotel lediglich 5min von Shibuya entfernt liegt konnten wir auch etwas ausschlafen und uns dann ausgeruht und mit vollem Elan in die Kaufhäuser stürzen.
Natürlich wurden wir beide fündig :)
An der Shibuya Station haben wir dann mehrmals Rast gemacht. Dort ist zu jeder Tageszeit ein reger Trubel und zwischendrin eine kleine Bühne wo den ganzen Tag Bands spielen. Hauptsächlich Alternative, Punk & Metal...sehr, sehr geil:



Zurück ins Hotel ausladen und dann nochmal nach Tokyo...diesmal bei Nacht:


Auch hier nochmal ein wenig geshoppt und nun sind wir zurück im Hotel. Nun packen wir unsere Koffer für den Heimflug morgen, natürlich sind unsere Taschen nun viel zu klein, aber irgendwie muss es passen.

Heimflug...leider...die letzten Tage waren einfach superschön. Wir haben uns an die Kultur gewöhnt und kommen uns nun nicht mehr so verloren vor. Das wir wieder hierherkommen ist schon sicher, es gibt noch soviel zu sehen & erleben. Außerdem haben wir hier nun ein paar neue, unglaublich nette Freunde :)
Davon abgesehen glaube ich kaum das Susanne mehr als 1 Jahr ohne die üppig gefüllten Supermärkte und den leckeren Restaurants auskommt.
Auch werden wir die immer freundlichen, hilfsbereiten, zuvorkommenden & lächelden Menschen vermissen...

Aber trotzdem freuen wir uns auch wieder auf Zuhause, unsere Couch und unsere Freunde.

Es waren 3 Wochen die man eigentlich gar nicht in Worte fassen kann...wir haben es trotzdem hier versucht. Mehr hört ihr von uns persönlich.

Kampai & Sayonara!




Samstag, April 19, 2008

Jetzt Lang: Hiroshima

Sorry erstmal, denn dieser versprochene Blogeintrag hat doch länger auf sich warten gelassen...ich bin da etwas träge :)
Aber nun gibt es ja die Bilder und Storys zu Hiroshima.

Direkt am ersten Morgen sind wir in den Peacepark, dort dann ins Hiroshima Peace Memorial Museum.
Wir haben uns gezielt denn Tag nicht sonderlich verplant da wir sicherlich etwas mehr Zeit in den ganzen Museen verbringen wollten.

Direkt am Anfang der Museumsroute bekamen wir dann dir volle Ladung. Hier gab es Bilder, Geschichten & Ausstellungstücke zum Atombombenabwurf am 6. August 1945.
Hiroshima vor dem Abwurf:


und danach:


Das war alles ziemlich beklemmend und ging uns beiden ziemlich an die Substanz. Wir sind dann in ein Gespräch mit einem Mitarbeiter gekommen und wie sich herausstellte war er der jüngste Überlebende des Abwurfs. Nach diesen Berichten, Bilder und weiteren 2Std. Museum die uns wiedereinmal die komplette Idiotie eines Krieges gezeigt hat, sind wir dann in den eigentlichen Park.

Die ewige Flamme (diese wird erst erloschen, wenn es keine Atomwaffen mehr gibt):




Dort haben wir die Stille genossen...naja Stille war nicht unbedingt, denn der Park wurde von japanischen Schulklassen überschwemmt.
Aber hier sein mal kurz gesagt das ich noch nie solche disziplinierte, riesige Schulklassen gesehen habe. Kein Wunder das in diesem Land kaum Kriminalität gibt, es fast überall extrem sauber und die Leute stets hilfsbereit sind.
Dort sind wir dann am Kyuohotagawa Fluß zum A-Dome gelaufen.


Von dort aus haben wir dann beschlossen ein wenig durch dir Hon-Dori Shopping Arcaden zu gehen, denn wir waren ziemlich fertig mit den Nerven.
Ab durch dir Shopping-Street, diesmal überdacht und wiedereinmal pickepackevoll mit Läden. Aber wie immer sehr interessant und da das Wetter eh auf Nieselregen eingestellt war, bot sich das ja mehr als an.
Wir haben dann noch das AUX gesucht (der Laden im dem Susu arbeitet. Susu ist derjenige der die Party veranstaltet auf der ich am Samstag auflege)
Laden gefunden, Susu begrüßt und dann noch eine Kleinigkeit Essen gegangen.
Dann wieder Satt zurück ins Zimmer.
Wir sind abends noch von Susu in eine Bar eingeladen worden, also sind wir um 22:00 los um 1-2 Bier zu trinken...*räusper*
Ende der Story war: Alkohol lief wiedereinmal viel zu gut und aus 1-2 Bier wurde wesentlich mehr und wir schwankten dann um 1:30 zurück ins Hostel.
Am nächsten Tag (Freitag) haben wir dann ein wenig länger geschlafen und sind dann raus zum Hiroshima Castle.
Dieses wurde zwar wie 98% der Stadt von der A-Bombe zerstört, aber teilweise wieder aufgebaut.


So nun waren wir (mal wieder) sehr hungrig und mussten uns dringend stärken. Das geplante Sushiessen fiel aus da der Laden geschlossen hatte. Susanne hatte aber auf dem Hinweg ein anderes Restaurant entdeckt und wir sind eben in dieses gegangen.
Uns fehlen immer noch die Worte um zu beschreiben wie gut es geschmeckt hatte.
Das Gericht nannte sich Okonomoyaki und war aus Nudeln, Kraut, Eier, Shrimp, ??, ?? ,??, ??
und einfach unglaublich gut.


Danach konnten wir kaum noch laufen, sprechen oder sonstwas tun, also war Bettruhe angesagt.
Nachts um halb 12 sind wir dann nochmal los um die Stadt und vor allem den A-Bomb Dome im Dunkeln zu sehen.
Diesmal war der Park wirklich sehr still und es waren kaum Leute unterwegs...naja bis auf die wenige Geschäftsleute die sich die kante gaben.
Das ist hier in Japan wohl so Brauch das man, unabhängig vom Wochentag, nach der Arbeit einen trinken geht. Gerne auch einen zu viel :)

Der A-Bomb Dome bei Nacht:

Danach hatte wir wieder ein leiten Hunger verspürt, das musste natürlich sofort behoben werden und wir sind ein eines der unzähligen 24h Restaurants.
Dort wählt man an einem Automaten sein Gericht und bekommt es dann frisch zubereiten 5min später zum gleichessen oder mitnehmen.
Wir wussten nicht was wir bestellt haben, denn wir konnten uns nur an den Bilder orientieren, aber es hat wiedereinmal vorzüglich gemundet.
Heute (Samstag) geht es nun raus zur Insel Miyajima und heute Abend in den Club zum auflegen. Der nächste Blog kommt...




Donnerstag, April 17, 2008

Nur Kurz...

Nach der der Sonneninsel Okinawa sind wir nun bei unserer nächsten Station der Reise angekommen: Hiroshima.
Flug war ok, nur die Landung war holprig. Das lag aber an dem vergleichbar schlechtem Wetter das wir hier haben.
Unser Zimmer (ein Original Japanisches mit Tatami-Matten) ist super sauber, ruhig und super gemütlich.
Leider sind hier die Temperaturen nur um die 18° und es regnet leicht. Aber das ist wiederum perfekt um die ganzen Museen & Co. zu besuchen.

Auch geht es heute an den A-Bomb Dome und die ganzen Gedenkstätten....das wird sicherlich ein heftiger Tag...nicht nur was das laufen angeht.

Heut Abend oder spätestens morgen gibt es dann wieder Bilder & mehr von Hiroshima.

Dienstag, April 15, 2008

Naselangmach Teil II

Na Bitte, das Wetter spielt heute mit und unser Ausflug auf eine einsame Insel kann losgehen.
Wir sind also um 11:00 zu einem Nachbarn und dann mit dem Boot zur Anlegestelle.

Von dort sind wir dann im einem kleinen Schlauchboot auf eine vorgelagerte & unbewohnte Insel vor Okinawa geschippert. Das ganze hat ca. 20min gedauert.
Diesmal lass ich die Bilder sprechen...


Natürlich habe ich mir einen Sonnenbrand geholt...wie immer eben, aber nicht all zu heftig :)

Ansonsten haben wir heute (noch) nix gemacht...nur auf dieser komplett einsamen, mit feinem Sandstrand überzogenen Insel und die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Wir sind fies...gell?!?
Wenn wir noch Platz zwischen all unserem Gepäck haben, bringen wir ein wenig Sonne & Hitze mit in die Heimat.
Morgen gehts erstmal nach Hiroshima.

Montag, April 14, 2008

Getränke, Häuser & Fische

Fangen wir von ganz vorne an:
Also Freitagabend ging es in den Hinotamahall Club wo Denise und ich auflegen sollten.
Da ich, bevor ich Musik mache selten was trinke und wenn dann höchsten 1-2 Bier, war ich doch recht lange nüchtern. Die anderen gaben direkt Gas :)
Was eben zur allgemeinen Belustigung beitragen hat.
Ich habe von 12:00-1:30 aufgelegt und danach versucht die anderen "einzuholen" was erstmal nicht mehr möglich schien... Aber dann kam mir ein bis dato unbekanntes Getränk in die Finger: Awamori (ein lokaer Schnapps aus Okinawa)
Klingt komisch, schmeckt wie Wasser und macht ganz schnell sturzbetrunken.
Nunja, das alles wäre ja noch zu ertragen gewesen, denn bis auf unseren Fahrer hatten wir alle einem im Tee.
Nur der nächste morgen war die Hölle auf Erden, ich habe mich noch NIE so elend gefühlt wie an diesem Samstag. Ich konnte nix machen...nix essen, nix trinken, nix nix nix... nur im Bett liegen.
Bilder vom Freitag & Samstag werde ich hier mal keine Posten...die gibt es, wenn überhaupt nur auf anfrage und in privater runde zu sehen :D
Sonntags ging es mir (und den anderen auch) wieder um längen besser.
Also auf um uns ein wenig was anzuschauen, los ging es zum Katamura Old House, ein Original Haus aus dem 15 Jahrhundert, das nicht wie fast alles hier im 2. Weltkrieg zerstört wurde.
Denn Okinawa hat auch das gleiche Schicksal erleidet wie das Deutschland 1944/45 und wurde fast komplett dem Erdboden gleichgemacht.

Hier ein paar Eindrücke:




Danach sind wir von Shiho eingeladen worden ins Okinawa Aquarium zu fahren.
Das liegt ca. 1 1/2 Std auf der nördlichen Seite der Insel. Also nix wie hin, vorbei an ewig dichtem Dschungel, einsamen Meerbuchten und herrliche Berge voll mit Wild & Wald...

Zwischendurch kurz gestärkt und noch an einen Strand mit Mangroven gefahren:

Dann ab in Aquarium.
Dort konnte Susanne direkt am Eingang dann in einem Becken Seesterne "befummeln"... Ja, das hat ihr gefallen, denn die waren "sooo zaaaart" :)

Bilder kann ich hier auch leider keine Posten...es war viel zu Dunkel dort, und mit Blitz gab es bis auf Reflektionen auf der Glasscheibe leider nix zu sehen.

Aber es war auf alle Fälle sehr sehenswert und vor allem RIESIG:

Erschöpft & Müde dann zurück ins Bett.
Heute (Montag) gibt es unsere "Abschiedsparty" mit Deutscher Grumbeersupp & Dampfnudele made by Flip & Susanne
Morgen gehts dann nochmal mit eine Kollegen mit dem Boot raus auf eine einsame Insel...wenn das Wetter stimmt.
Bis zu nächsten Post...

Freitag, April 11, 2008

Super-Sensitive-Teeth-Man!!!

Jawohl, zwischen all den Megaroboter & Godzilla ist Flip, der Super-Senstive-Teeth-Man!
Leider nicht mit Superkräften sondern Schwächen wie eben super-sensitive-Zähne die mich die letzten drei Tage in den Wahnsinn getrieben haben.

Also blieb mir nix übrig als zu einem Japanischen Zahnarzt zu gehen und mir eine Fluoriddosis verabreichen zu lassen. Zahnärzte sind nicht unbedingt meine Freunde und dann noch im Ausland zu einem zu gehen der kein Englisch kann...geil!
Aber nun bin ich wieder auf dem Weg der Besserung und das Bier schmeckt auch wieder.


Ansonsten waren die letzten 2 Tage eher ruhig, wir haben nur rumgegammelt und unseren Urlaub genossen. Daher auch keine Bilder

Gestern sind wir dann nochmal Essen gegangen und habe einen der besten Fische serviert bekommen die wir je hatten.
In besagtem Restaurant hat der Chef-Koch persönlich vor unseren Augen gekocht.
Wobei gekocht hier nicht ganz stimmt, das ganze war eine Zirkusreife Show. Unglaublich!!!! Habs auf Video, aber das ist leider zu groß um es online zu stellen.

Susanne hat nun auch endlich Hummer gegessen, Frischen Hummer.
Davon wird sie noch die nächsten Tage/Wochen/Jahre schwärmen.

Glücklich und satt ging es dann wieder zurück.

Heute stehen ein paar Sehenswürdigkeiten an und heut Abend geht es mit der Okinawa Mannschaft ab in die Hinotama-Hall wo Denise und Ich dann endlich auflegen!!! Yeah!

Morgen gibts dann wieder Fotos.

Mittwoch, April 09, 2008

OKINAWA!

Mittlerweile sind wir auf Okinawa angekommen. Der Flug war wunderbar, wir hatten sogar eine Maschine früher bekommen und waren daher eher hier.

Dort herzlich von Denise & Paul empfangen worden und ab zu ihrem Haus.
Ein Traumhaus, mitten auf einem Hügel in Okinawa-City mit Terrasse und Meerblick...was will man mehr?
Die Temperaturen sind auch mehr als angenehm, im Moment haben wir 28° aber leider bewölkt. Gestern waren es nur 26° und Regen, aber durch die extrem hohe Luftfeuchtigkeit kommt einem das viel wärmer vor. Shorts & T-Shirt, mehr braucht man hier nicht :)

Aber von vorne, als wir am Dienstag abgeholt wurden haben wir uns direkt mal drangemacht die lokalen Biere und Energydrinks zu probieren. Das hat natürlich zu einem erhöhten Blutalkohollevel geführt. Nett war es, aber am nächsten Tag konnten wir außer Rumliegen nicht viel machen. Aber hey, wir sind hier im Urlaub und das muß auch mal sein.

Gestern sind wir dann mal nach Naha gefahren und sind eben im besagten Regen die Einkaufstraße entlang gelaufen. Diesmal mit einer japanischen Freundin von Denise.
Shiho sprich perfekt Englisch und endlich haben wir jemand den wir mir Fragen löchern können.

Durch die Supermärkte laufen mit einem Übersetzer macht doppelt soviel Spaß, denn nun wissen wir endlich was das für Zeug ist das wir vorher noch nie gesehen haben.
So wie das hier:


Das ist Seegras mit kleinen Waserbällchen dran :) Das ganze wird mit einer Fisch-Soyasauce gegessen und hat schmeckt dann so ungefähr wie Sushi.
Eine Spezialität die es nur hier auf Okinawa gibt. Susanne war ganz Feuer & Flamme und hat mal eben so eine ganze Packung verputzt.

Aber der Abend sollte noch besser werden, denn wir waren zu Freunden von Shiho, Paul & Denise zum Essen eingeladen.
Also haben wir Ma-Ko & Atsu noch eingesammelt und sind zu Toshi gefahren.
Toshi ist vor kurzen aus Osaka hierher gezogen und hat und eine Spezialität von Osaka gezeigt.
Fragt mich nicht nach dem Namen, aber so sah es aus:


Das ganze war aus Teig, Ingwer, Octopus, Lauchzwiebeln, Fischkrümmel, Noripulver und 2-3 andere kleine zutaten. Zubereitet wurde es in kleinen Formen und nach ca. 2-3 Minuten gewendet. Man hatte danach kleine Bällchen die noch mit Soyasauce & Mayonnaise bedeckt wurden.
Ein Gaumenschmaus wie ich ihn noch selten erlebt hatte. Das Zeug macht Süchtig!!!!

Also haben wir gut geschlemmt, getrunken & gefeiert. Japaner sind ein extrem gastfreundliches Volk und wir wurden sofort aufgenommen. Sprachbarriere? Klar, aber wir haben immer irgendwie verstanden was der andere von einem wollte. Im schlimmsten Fall gab es ja noch Shiho die übersetzen konnte.
Hier die Okinawa Mannschaft:


Heute sind wir dann endlich an den Strand! Das Wetter war besser wie gestern , aber trotzdem noch wenig Sonne. (Was sich für Susanne später doch als Fatal erwies)
Strand....einfach herrlich. Dort beschlossen das so was mit Bier zu "begießen"

Also sind Paul & Ich in de nächsten Supermarkt und habe die Frauen am Strand gelassen. Die haben dort ein in der wenigen Sonne liegen lassen. Als wir zurückkamen (30min) war Susanne am brutzeln (mittlerweile ist sie Krebsrot...haha)...denn keine Sonne bedeutet nicht das man keinen Sonnenbrand bekommt, vor allem nicht in Okinawa.
Hier ein Bild vom Tatort:


Nun sind wir noch schnell & billig einkaufen gegangen und ab ins Haus zurück, dort wir jetzt wieder lecker geschlemmert und rumgegammelt!
Die nächsten Tage gibt es wieder mehr...

Montag, April 07, 2008

Altes & Neues...

Es hat nun doch ein weniger länger mit dem nächsten Blog gedauert, aber hier ist er nun.

Mittlerweile gibt haben wir wieder sehr viel gesehen & erlebt und daher könnte ich hier nun ewig schreiben. Mal schauen wieviel es wird, wenn wir was vergessen erzählen wir es zuhause :)

Vorletzer Tag in Tokyo: Nun gehts nach Shibuya & Shinjuku. Den weg dorthin haben wir sehr schnell gefunden, auch dank der extrem hilfbereiten Einwohner. Auch wenn man nur den kleinsten Anschein macht das man verloren ist oder eine Frage hat kommt von irgendwo jemand und hilft einem. Teilweise können die Helfer nichtmal Englisch, aber sie helfen immer irgendwie und das auch immer erfolgreich.

Shinjuku ist genauso wie man sich Japan vorstellt, viel Reklame, viele Leute und alles Blinkt und Dudelt. Dort sind wir dann durch die Gassen geschlendert und haben uns von dem ganzen berieseln lassen. Es gab soviel zu sehen das ich das hier gar nicht alles aufzählen kann.

Hier mal ein Foto wie es dort aussah:
In Shinjuku befinden sich auch die meisten & höchsten Hochhäuser von Tokyo, darunter aus das Rathaus, auf welches mach umsonst bis nach oben fahren kann und sich die Stadt komplett anschauen kann. Umsonst? Na das ist unser Stichwort, also nichts wie hin!

So sieht es von unten nach oben aus:


und so von oben nach unten:



Danach sind wir an der Station Harajuka ausgestiegen und direkt rein ins Getümmel. Dort war die Hölle los und zwar so richtig. Denn dort ist zum einen ein wunderschöner Park aber auch der Treff der "Cosplay-Zoku" (Kurz & grob erklärt: Das sind Jugendliche die sich wie ihre Lieblingshelden kleiden...Ob Manga oder Predator...alles dabei)
Dort wollten wir dann in den genannten Park, aber vorher noch was zum trinken kaufen, also sind wir auf den Weg und habe einen Supermarkt gesucht, aber erstmal keinen gefunden und daher, für Tokyo eher ungewöhnlich, also sind wir weitergelaufen und in eine kleine Straße eingekehrt.
Dort war die Hölle los! Eine riesen Menschenmasse, gedrückt in eine kleine Seitengasse...dort gab es alles an Kitsch, Essen, Klamotten, etc
See here:


Dort haben wir dann auch einen Supermarkt gefunden und uns Drinks gekauft. Dann ab in den Park. Leider war dort ausser riesigen Holztoren nix zu sehen. 800Yen Eintritt wollten wir dann doch nicht zahlen.


Also sind wir weiter nach Shibuya.
Dort bot sich dann, bis auf die Freaks, das selbe Bild wie in Shinjuku. Hier haben wir uns dann nur die berühmte Shibuya-Kreuzung angeschaut:


video

Dann zurück in das Appartment...unsere Füße waren am glühen!

Samstag, April 05, 2008

Heut gibt's nix

Heut gibt es nix! Also eigentlich gibt es schon einiges zu berichten, aber das muß bis morgen warten. Wir sind total fertig vom rumlaufen und erkunden das nun keine Muse & Zeit mehr übrigbleibt einen längeren Blogeintrag zu verfassen...

Morgen wieder und dafür auch mit extraviel Bilder!

Freitag, April 04, 2008

Das Land ohne Mülleimer...

Tja Japan ist nunmal eben eine komplett andere Kultur, allein hier in der Region Tokyo leben 38 Millionen Leute und es gibt nirgends öffentliche Mülleimer! Weder in Parks noch in U-Bahn Stationen, wenn man Müll hat muss man wohl oder übel eine Toilette aufsuchen, denn dort gibt es noch welche :)


Aber wir sind ja saubere Touristen und brauchen daher kaum Mülltonnen.


Nun erstmal Fischmarkt, Tokyo Fischmarkt! Heute morgen haben wir uns recht früh auf die Socken gemacht um diesen zu erkunden, also rein in den Zug (Ticker kaufen, Bahnsteig finden & Co. stellt kaum bis gar kein Problem mehr da) und ab nach Tsukiji


Mein lieber mann, hier ist ein Hochbetrieb! Links und rechts wird gehandelt, verladen und verschifft. Die meist viel zu kleinen Gassen werden mit kleinen Elektrotransporter besiedelt die Shrimps & Fisch von A nach B bringen und zwischen all dem Trubel stehen Flip & Susanne. Wobei "stehen" nicht ganz stimmt, wir springen nur rum um nicht überfahren zu werden bzw. um von einem Fischstand zum nächsten zu gelangen


Das was es hier gibt ist wohl ausnahmslos das Frischeste was man aus dem Meer bekommen kann. Egal was. Mit Egal meine ich vor allem ca. 95% der angebotenen Ware die wir vorher noch nie gesehen hatten, völlig unbekannte Lebewesen. Davon wiederum war die hälfte noch am Leben oder zumindestens am zucken oder rumschäumen :)


Links und Rechts der Gassen wurden die Thunfische auseinandergenommen und gefeilscht. Das ganze kann man schlecht mit Bilder festhalten, daher haben wir es gefilmt...das bekommt ihr aber zuhause zu sehen.


Danach sind wir durch Ginza, die 5th Avenue von Tokyo, gebummelt, auch sehr schön leider eben auch sehr exklusiv und teuer. Dort lediglich den Apple Store begutachtet und weiter ging es zum Kaiserpalast. Dort haben wir dann, ganz zufällig, noch einen kleinen Park inmitten des ganzen Trubel entdeckt. Dort war es einfach traumhaft und ruhig. Ein paar Fotos gemacht und ein wenig relaxt.


Dann zum Kaiserpalast und auch den noch abgelichtet. Leider ist nicht mehr wie ablichten drin, denn der Kaiserpalast ist leider für die Öffentlichkeit geschlossen.


Nun sitzen wir in einem Park in der nähe von unserem Appartment und schlabber, lecker Cocktail & Bier...herrlich. Das Wetter meint es auch gut mit uns, wir hatten die letzten Tage nur Sonnenschein und ca. 17°...nun wird es aber langsam frisch und wir werden wohl was zum Essen holen. Was? Keine Ahnung, wir schauen was lecker ausschaut und zeigen mit dem Finger drauf. Was wir bekommen wissen wir dann wohl auch kaum, hauptsache es schmeckt.


Morgen geht es nach Shibuya & Shikura...mal schauen was uns dort erwartet. Dann gibt es auch wieder Bilder...

Donnerstag, April 03, 2008

Megacity Tokyo

Die erste nach haben wir gut rumgebracht und sind dann gegen 8:30 voller Elan nach Ueno aufgebrochen. Ab in den Zug und ca. 30min später angekommen.

Den Zug bzw. die Metro zu benutzen stellt sich nun als doch einfacher heraus als ursprünglich erwartet, ist alles sehr logisch aufgebaut und mit Nummern & Farben gekennzeichnet...sehr löblich

In Ueno angekommen auf den Weg nach Asakusa zum Senko-Ji Tempel gemacht. Ich als Tourguide (Susanne & Orientierung harmonieren nicht sonderlich gut in Tokyo) hab das also in die Hand genommen und wir sind dann zum Tempel gelaufen statt die Metro zu nehmen. Waren wohl so 1-2km quer durch Tokyo, aber sehr interessant.

Am Tempel angekommen, haben wir uns von weitem erstmal über die ganzen gewundert. Als wir aber näher kamen, sahen wir das es alles Einheimische Touristen waren, nur vereinzelt ist man einen Europäer über den weg gelaufen.

Hier kurz ein Tempelbild:



Das ist das Tor zum Tempel, dieser liegt ca. 5 Touris 00m weiter hinten und ist mit einer Art Einkaufsstraße verbunden wo man von Handyzubehör biz zu Essen alles bekommt. Das hört sich jetzt erstmal kitschisch an und hat wohl etwas von Touristenfalle aber das läuft trotz der vielnr Menschen, alles recht ruhig und gesittet ab. Die Preise sind auch noch völlig im Rahmen.

Nach dem Tempel ging es wieder zurück nach Ueno und in den angrenzenden Ueno-Park. Dort war ebenfalls die Hölle los, aber das lag wohl daran das der Park komplett voll mit wunderschönen, blühenden Kirschbäumen ist. Zwischen den Bäumen sitzen die Leute und Picknicken, teilweise sogar ganze Firmenbelegschaften. Herrlich und trotz des Trubels ziemlich idyllisch.

Hier wieder einmal ist mehr meine 1,93cm Körpergröße von Vorteil, ich dann ganz ohne Anstrengungen über alles Köpfe hinwegsehen uns es kommt selten vor das wir uns in der Menschenmenge verlaufen :)

Kurzer Eindruck vom Park:


Danach die Metro genommen nach Akihabara Electric Town genommen. Hätten wir wohl auch laufen können, aber unsere Füße wurden langsam schwer.

Junge, Junge...das ist schon heftig hier. In Deutschland kann ich Stundenlang in Elektronikmärkten die Zeit totschlagen, aber hier muss in nach max. 10min in einem Laden das weite Suchen. High-Tech-Overload!!! Hätte nicht gedacht das ich das schreibe, aber es war einfach zuviel von allem. Auf alle Fälle tierisch interessant, aber sowas sollte man am Anfang einer Tagestour machen wenn man noch Fit ist, nicht am Schluss.

Nun denn, trotzdem sind wir ein wenig durchgelaufen. Preislich liegt das ganze doch recht auf dem selben Niveau wie bei uns zuhause, wobei man hier auch bedenken muß das es vieles bei uns noch gar nicht gibt (und wohl auch nie geben wird). Artikel die bei uns Aktuell sind, sind hier schon Auslaufmodelle und daher teilweise sehr billig zu bekommen.

Kein Auslaufmodell, aber wohl Massenware ist z.b. die Nintendo Wii die es hier an jeder Ecke für ca. 140€ gibt...nicht teuer, aber wohl nur für Japan (Ländercode) und auch nur 110V. Wenn ihr da was anders wisst bzgl. Kompatibilität in Deutschland, dann lasst es uns wissen... :)

Akihabara:


Danach mit Reizüberflutung, dicken Füssen und schweren Augenliedern wieder zurück zu unserem Appartment. Das war doch recht viel für den ersten Tag...Hier noch schnell in den Supermarkt frischen Sushi für 1,80€ sowie Snacks und Drinks kaufen und ab ins Bett. Morgen geht's früh los, Ziel: Fischmarkt!

Ach ja, das mit den Rechtschreibfehler ist gewollt ;) Versucht ihr mal auf einer Japanischen Tastatur zu schreiben :P

Angekommen, Teil 2 - Die Ankunft und die Reise zum Appartment

Hurra! Glücklich, Satt und halb ausgeschlafen in Narita angekommen. Raus aus dem Flugzeug und direkt auf die Toilette. Nicht nur weil mir von mehreren Seiten gesagt wurde ich solle doch soll schnell wie möglich die Toiletten fotografieren, nein, ich musste wirklich :)

Also Toilette aufgesucht (von denen es hier wirklich an jeder Ecke eine gibt) und direkt vor die Auswahl gestellt wurde welches ich nun benutzen will. Das klassische mit Schüssel & Brille (analog), das Loch im Boden (so ähnlich wie die Franzosen...), oder die futuristische Schüssel mit Brille & Co. (digital).

Ich als alter Computernerd entschied mich sofort für die Digitalvariante.


Bitteschön



--- es handelt sich hier lediglich um das billigste Model mit Popowärmer und Putzstrahl...wenn mir ein High-Tech-Robocop-Hinterputzteil vor die Linse kommt post ich das natürlich hier... ---



Also nach getaner Arbeit holen wir unsere Leihhandys ab, zwei drei kleine Hürden aber die meistern wir auch und haben nun endlich eine tragbare Multimediazentrale. (Hallo Nena, wenn du immer noch versuchst dein IPhone in Japan zum laufen zu bringen... nicht mehr aufregen, man hätte dir sagen sollen das unsere Handys hier nicht funktionieren...hahaha)


Dann geht es auf zurm Zug in die Stadt. War auch etwas holprig was die Orientierung und Sprache betraf, aber wir haben dennoch unseren Weg, wen auch müßig, erreicht.


Appartement ist Top...eigene Küche, eigenes Bad (Loch im Boden ;) ) und echte Betten. Herrlich


Also auf zu neuen Abenteuer und die Gegend erkunden..."Gegend erkunden" bedeutet bei Susanne die lokalen Supermärkte nach Leckereien durchzustöbern. Wir hatten einen größeren Einkaufsmarkt ausgemacht und Susanne ist dann auch direkt in der Sushi-Theke fündig geworden.


Ich hab mir dann auch noch Nudeln geholt und dann uns beiden zum einschlafen noch ein Lecker Drink bzw.. Bier.


So schaut unser 1. Abendessen in Tokyo aus:


morgen geht es dann in die große Stadt...naja, d.h in einen der vielen Stadtteile.

Angekommen, Teil 1 - Der Hinflug

aWir sind nun endlich auf der anderen Seite der Welt angekommen. Aber bevor wir nun auf Tokyo eingehen, kurz zu unseren Flug.

Beste Plätze, d.h. Notausgang und Beine ausstrecken Deluxe. Von der Breite hätten die Sitze noch ein paar cm vertragen, aber wir wollen ja mal nicht kleinlich sein

Essen war allererste Güte (siehe Bilder) und Alkohol gab es auch immer. So etwas muss man uns ja nicht zweimal sagen. Wir waren waren also Stammkunden in der Bordküche... Zur Unterhaltung hat unser privates, im Sitz eingebautes, Entertainment Center beigetragen. Hier konnten wir nach belieben ca. 20 Spielfilme, 50 Serien, Videospiele, News, etc. starten, pausieren, zurück- oder vorspulen. Auch ne ganz geile Sache.

Hier nunmal die Bilder vom Flug:

--- Wir beim Futtern, bzw. sind wir hier schon fertig und jammern das wir so Satt sind :) ---

--- und das war dran schuld... ---

Was gab es sonst noch vom Flug zu Berichten? Achja, wir haben wieder einen Star mitgebracht. War es bei der Susanne das letzte mal Erisch Schiller aus der Lindenstraße, so hatten wir diesmal Nena + Band oder Management im Schlepptau. Na die is mal komisch drauf... näheres dazu gibt es zuhause :)

Dienstag, April 01, 2008

Und los gehts...

...noch 60min bis zum Boarding. Check-In war einwandfrei und haben auch noch direkt Notausgangplätze bekommen, d.h. mehr Platz für meine Füße.

Aber eine Klimaanlage wäre mal was feines für Terminal 2, hier herrschen Temperaturen die denen in Südlichen Länder im Sommer durchaus Konkurrenz machen können. Wir sind aber leicht und fluffig angezogen...bereit um loszufliegen.

Fotos? Gerne:

Hier unser Flugzeug

und hier wir beim warten und schwitzen :)





Dann sag ich mal DEWA MATA....